FLY & SHARE

DIE IDEE

Paradise rahmen schwarz.png
Gleitschirm schwarz.png

MITEINANDER

STRECKE

FLIEGEN

VONEINANDER

LERNEN

ANDERE DAMIT

UNTERSTÜTZEN

DURCHS FLIEGEN UNTERSTÜTZEN

Durch das gemeinsame Fliegen unterstützen wir humanitäre Projekte von "Karma Flights" in Nepal. Die Länge der geflogenen Strecke spielt dabei eine untergeordnete Rolle. Jede*r ist herzlich eingeladen mitzufliegen! 

im camp dabei sein oder weltweit mitfliegen

Neben dem Hauptevent in Greifenburg wird es an diesem Wochenende auch die Möglichkeit geben, von überall auf der Welt für den guten Zweck mitzufliegen - auch dann, wenn das Hauptevent wegen der Coronakrise nicht stattfinden kann.

Gleitschirm schwarz.png

MITEINANDER

STRECKE

FLIEGEN

Die Emberger Alm bei Greifenburg ist eines der schönsten und bekanntesten (Strecken-)Fluggebiete der Alpen. Die Voraussetzungen für Genussflüge, aber auch erste und mit der Zeit immer weitere Streckenflüge bis hin zur bekannten Runde um die Kreuzeckgruppe sind legendär. Das breite Drautal bietet für Streckenflugneulinge zudem viele einfache Außenlandemöglichkeiten. Mit dem Lokalzug oder per Autostop kommt man schnell wieder zum Ausgangspunkt zurück.

Das Herz der Fliegerszene schlägt am Fliegercamp, direkt neben dem offiziellen und großen Landeplatz. Von hier fahren Shuttle-Busse zum Startplatz Emberger Alm. Oberhalb des großen Hauptstartplatzes gibt es weitere Startmöglichkeiten – mit viel Platz für viele Schirme.

Neben dem Campingplatz laden ein Hochseilgarten und bei passenden Temperaturen ein Badesee zur Entspannung ein. Greifenburg ist also auch absolut familientauglich. Im nahen Ort und in der Umgebung gibt es zudem zahlreiche Pensionen und Gasthöfe.

Mehr Infos zum Fliegercamp, zum Fluggebiet & den Möglichkeiten vor Ort gibt es hier.

VONEINANDER

LERNEN

Fly and Share wird ein Mehrwert für Jeden Teilnehmenden sein: Top-Piloten wie Ferdinand Vogel begleiten das Camp, geben ihre Erfahrungen weiter und fliegen mit dir. Geländeeinweisung, tägliches Wetterbriefing, Vorträge, individuelle Streckenflugtipps und Trackanalysen sind geplant. Nicht zuletzt dürft ihr euch auch auf einen Vortrag mit X-Alps Partizipant und Acro-Weltmeister Théo de Blic freuen. Ein Highlight ist sicherlich auch das Bring and Share Barbecue am Samstag Abend. Mit einer kleinen Gruppe am mit Grill, werdet ihr mit Top-Piloten zu spannenden Themen ins Gespräch kommen. Nicht zuletzt könnt ihr euch auf Feuerabend und Pilotenparty freuen.

Mehr über das Programm erfährst du hier.

Wenn du erfahren willst, welche Piloten das Event vor Ort begleiten, dann schau doch mal hier.

ANDERE DAMIT

UNTERSTÜTZEN

Wie kann ich mit Streckenfliegen humanitäre Zwecke unterstützen?

Ganz einfach: Im Vorfeld suchst du dir Sponsoren aus deinem privaten Umfeld, die dich pro geflogenem Kilometer unterstützen (z.B. mit 1€/km). Das können Freunde sein, Verwandte, Vereinskollegen, Firmen oder wer dir sonst noch einfällt. Je mehr Sponsoren du hast, desto wertvoller wird jeder geflogene Kilometer. Am Wochenende zählt dann dein weitester Flug.

Genial ist dabei übrigens: Du kannst viel bewegen, egal ob du Streckencrack bist oder gerade deine ersten Streckenflüge machst. Wenn deine Sponsoren wissen, dass du an einem guten Tag locker die 100km fliegst, geben sie dir vielleicht nur 50ct pro geflogenen Kilometer. Das sieht sicher anders aus, wenn du planst, auf 20km zu kommen.

Du willst wissen mehr über die Projekte erfahren, die wir dieses Jahr mit Fly & Share unterstützen wollen? Dann schau einmal hier.

Im Letzten Jahr konnten wir so über 8000€ für die Projekte von Karma Flights erfliegen und durften uns über diese emotionale Reaktion von Prem, Leiter von Karma Flights in Nepal, freuen: 

„Ich kann nicht genug danke sagen! Vielen Dank dafür, dass ihr Hoffnungsstifter und Möglichmacher für die Menschen hier in Nepal seid. Die Zeiten hier sind, auf Grund der Corona Pandemie, nicht einfach. Trotz des Lockdowns haben wir hohe Zahlen. Die Wirtschaft ist durch den Lockdown total am Boden. Auch für Karma Flights ist es keine einfache Situation. Hunger und psyhchische Probleme sind die Folgen. Wir waren sehr besorgt, weil wir aktuell keine Einnahmen durch den Gleitschirm- und Wandertourismus mehr haben. Aber trotzdem hat alles geklappt! Selbst in der Situation einer Globalen Pandemie, habt ihr uns im Blick und unterstützt unsere Projekte. Wir sind so dankbar, dass die Gleitschirmcommunity unsere Projekte unterstützt. Danke!“